Unsere Website verwendet Cookies, um die Benutzererfahrung zu verbessern. Wir empfehlen die Verwendung zu akzeptieren, um die Navigation voll ausnützen zu können.

Ein Team von 200 Priestern kommentiert das Evangelium des Tages

Hilfe zur Verwendung des liturgischen Kalenders

Advent

  • ** Die Adventszeit ** beginnt mit dem Sonntag, dem 1. Advent, der je nach Jahr zwischen dem 27. November und dem 3. Dezember liegt (sehen Sie [Allgemeine Tabelle] (/ Evangelium / Kalender)).
  • ** Am 17. Dezember beginnt eine besondere Woche: Sie sind die privilegierten Messen des Advents. An diesem Tag wird die 3. Adventswoche abgebrochen und das Evangelium der Tage 17, 18 usw. (nacheinander bis zum 24.) befolgt. Einer dieser Tage fällt am Sonntag zusammen: dann folgt das Evangelium vom Sonntag, dem 4. Advent.

Weihnachten

  • ** Zum Weihnachtstag ** werden 4 verschiedene Texte des Evangeliums verwendet, je nach der Stunde, in der die Messe gefeiert wird: Nachtwache, Mitternacht, Aurora oder Messe des Tages. Unser Dienst schickt zu den Abonnenten auf alternative Weise eine dieser Möglichkeiten.
  • ** Die Heilige Familie ** wird am ersten Sonntag nach Weihnachten (zwischen dem 26. Dezember und dem 1. Januar) gefeiert. Es hat auch Dreifachzyklus A, B und C.
  • ** Am 26., 27. und 28. Dezember **, wenn sie nicht am Sonntag zusammenfallen, sind sie eine eigene Feier: Stephanstag, Johannistag und Allerheiligenstag.
  • ** Die Weihnachtszeit endet mit der Taufe Jesu **: Sie wird am ersten Sonntag nach dem Dreikönigsfest gefeiert (also zwischen dem 7. und 13. Januar). Zwischen beiden Festen wird das eigene Evangelium der Tage vom 7. bis 12. Januar befolgt.
  • ** Der Tag nach der Taufe Jesu ** ist Montag 1. der Jahreszeit.

Fastenzeit

  • Die Fastenzeit beginnt mit Aschermittwoch. Der Tag seines Feierlichkeit schwankt zwischen Februar und März (für jedes Jahr sehen Sie [Allgemeine Tabelle] (/ Evangelium / Kalender)).

Heilige Woche

  • Nach der 5. Fastenwoche beginnt die Heilige Woche mit dem Palmsonntag (Zyklus A, B und C). In dieser Woche befindet sich das Zentrum des gesamten liturgischen Jahres: das Triduum Paschale (Donnerstag, Freitag und Karsamstag. Sie sind unbeschreibliche liturgische Tage, das heißt, sie können nicht von anderen Festen verschoben werden.
  • ** Karfreitag ** Es gibt keine Messe, aber das Amt der Passion des Herrn wird gefeiert. Der verwendete Text des Evangeliums ist die Geschichte der Passion nach Johannes.
  • Der **Karsamstag ** ist „nicht liturgisch“: Es gibt keine Messe und keine Prozessionen. Folglich gibt es keinen Text des Evangeliums. Allerdings hat der Dienst ** Das Evangelium von heute betrachten ** einen Kommentar für diesen einzigartigen Tag.
  • Nach dem Karsamstag beginnt die ** Osterzeit **.

Ostern

  • Die Osterzeit beginnt mit dem Auferstehungssonntag unmittelbar nach dem Karsamstag.
  • Ostersonntag (zusammen mit Weihnachten) ist das größte Fest des liturgischen Jahres. Der evangelische Text, der verkündet wird, hängt von der gefeierten Messe ab: entweder bei der Ostervigil (mit ihren drei Zyklen A, B und C) oder bei der Messe des Tages. Unser Dienst schickt zu den Abonnenten eine dieser Möglichkeiten.
  • Dieser feierliche Sonntag öffnet den Weg zur Woche des achten Osters. Vom liturgischen Standpunkt wird die Auferstehung des Herrn in dieser Woche weiterhin gefeiert. Sie sind unbewegliche liturgische Tage.
  • Das Fest der Himmelfahrt des Herrn (mit seinem Dreifachzyklus A, B und C) wird am Donnerstag der 5. Osterwoche gefeiert. In vielen Diözesen wird diese Feier jedoch auf den folgenden Sonntag verschoben (beim Vehinderung des Sonntag der 7. Woche). Das ist das Kriterium, das der Service „Betrachten Sie das Evangelium von heute“ folgt.
  • Die Ostersaison endet mit dem Pfingstfest. Es gibt zwei Möglichkeiten für einen evangelischen Text je nach die Messe, das gefeirt werden muss (Feier der Vigilemesse oder die Messe des Tages). „Betrachten Sie das Evangelium von heute“ wechselt beide Optionen in seinen Sendungen jedes Jahr.
  • Nach Ostern ist die Zeit im Jahreskreis wiederhergestellt. Nach dem Pfingsttag gibt es den Montag der 7., 8., 9. oder 10. der Zeit im Jahreskreis (für jedes Jahr sehen Sie [Allgemeine Tabelle] (/ Evangelium / Kalender)).

Zeit im Jahreskreis

  • Die Zeit im Jahreskreis hat ** eine erste Phase **, die nach Weihnachten (nach der Taufe des Herrn) beginnt. Der nächste Tag ist **der Montag der 1. Woche ** der Zeit im Jahreskreis. Diese erste Phase wird bis Aschermittwoch verlängert (für jedes Jahr sehen Sie [Allgemeine Tabelle] (/ Evangelium / Kalender)).
  • Die Zeit im Jahreskreis, in ihrer ** zweiten Phase **, wird reaktiviert, wenn Ostern beendet. Nach dem Pfingsttag ist der Montag der 7., 8., 9. oder 10. Woche der Zeit im Jahreskreis (für jedes Jahr sehen Sie in der Tabelle oben).
  • Die Zeit im Jahreskreis enhält drei eigene Feste (mit Dreifachzyklen A, B und C): die ** Heilige Dreifaltigkeit ** (Sonntag nach Pfingsten); das ** Fronleichnam ** (zweiter Sonntag nach Pfingsten) und das ** Heiligstes Herz Jesu** (dritter Freitag nach Pfingsten).
  • Der letzte Sonntag des liturgischen Jahres (es wäre der Sonntag der 34. Woche) ist immer die Feierlichkeit des Christkönigsfest (A, B und C). Mit dem Sabbat dieser Woche beendet das liturgische Jahr und der Sonntag den 1. Advent beginnt.
  • Während der Zeit im Jahreskreis (auch in den anderen liturgischen Zeiten, wenn auch in geringerem Maße) wechseln sich die eigene Feierlichkeiten der Heiligen (sehen Sie eigene Feier und Heiligenkalender). Sonntage haben Vorrang vor den Feiern der Heiligen im Allgemeinen.

eigene Feier und Heiligenkalender

  • Die Gruppe eigene Feste und Heiligenkalender einhält die Feierlichkeiten der Heiligen an den entsprechenden Tagen (sie sind feststehend: zum Beispiel der heilige Josef am 19. März).
  • Die einzige Ausnahme ist das Fest des Unbefleckten Herzens Mariä, das am dritten Samstag nach Pfingsten gefeiert wird (nach dem Hochfest des Heiligen Herzens Jesu).
  • Diese Tage ** haben keinen Vorrang vor den Sonntagen** im Allgemeinen (insbesondere wenn sie Sonntage von Advent, Fastenzeit und Ostern sind). Die Ausnahme sind die Feste des Herrn (wie die Transfiguration) und einige sehr hervorgehobene Feste der Jungfrau (Mariä Himmelfahrt und Unbefleckte Empfängnis).
  • Der Heiligenkalender der Kirche ist weiter als das in Betrachten Sie das Evangelium von heute. Unser Dienst umfasst die Feste der Heiligen mit ihrem eigenen Evangelium: im Allgemeinen handelt es sich um Feste der Jungfrau Mariä, des Heiligen Josef und der Apostel. Heilige Marta und Helige Maria Magdalena sind enthalten, weil sie evangelische Persönlichkeiten sind und die liturgische Feier ein eigenes Evangelium hat. Die Feierlichkeiten anderer Heiligen wurden aufgenommen, weil sie Gönner Europas (oder anderer Regionen) sind.